Cantamus – Freude am Singen

Auf Grund der Corona-Pandemie kann „Cantamus“ nur digitale Chorproben durchführen.

Dass dies auch gut funktionieren kann, zeigt der Erlebnisbericht des Chores.

 

Chorproben gegen Corona

Das Motto des Singverein Uttenreuth mit seinem Chor „Cantamus“ heißt „ Aus Freude am Singen“.  Wie viele andere Chöre standen wir im letzten Frühjahr plötzlich vor einem großen Problem. Wie soll das gehen, wenn man nicht zusammen singen kann, weil ein tückisches Virus uns auseinander bringen will? Können wir mit Phantasie und Durchhaltewillen überstehen?

Vorstand und Chorleiterin Andrea Kaschel war es wichtig, den Kontakt zu den Chormitglie­dern zu halten. Nach einer Zeit der Schockstarre entwickelte sich die Idee, dass unsere Chorleiterin die Lieder aus dem geplanten Konzertprogramm für jede Stimme einsingt und uns digital verschickt.  Dass der Aufbau einer digitalen „Cantamus-Gruppe“ im Chor gelang, zeigt den Durchhaltewillen unserer Mitglieder. Natürlich haben oft die Enkel mitgeholfen und den Großeltern die  Programme eingerichtet. So konnten wir zuhause die Lieder einüben und uns wie Privatschüler unserer Chorleiterin fühlen. Wir überstanden die Zeit, bis wir  uns Ende Juni – leider mit großem Abstand – wieder zum gemeinsa­men Singen in der katholischen Kirche St. Kunigunde in Uttenreuth zusammenfinden konnten.

 

Das ging gut bis zum 22. Oktober.  Dann kam die zweite Corona-Welle und neue Probleme. Aber auch neue Lösungen. Viele waren jetzt Anhänger der digitalen Medien gewor­den und so wagten wir am 26. November unsere erste digitale Chorprobe über „Zoom“. Das klappte nicht auf Anhieb. Neue Fragen tauchten auf:“ Was ist „Zoom“? Wie komme ich rein?  und Kann man mich hören?“ Wer diese Hürden mit Hilfe der Kinder oder Enkel geschafft hatte, war plötzlich mittendrin in der virtuellen Chorprobe mit unserer Chorleiterin. Jeder singt für sich allein in seinem kleinen Kämmerlein, aber es ist ein intensives konzentriertes Üben möglich.  Die Anleitungen von Andrea Kaschel sind immer professionell und es macht allen Spaß, wie die Reaktionen am Bildschirm zeig­en.

Zwar fehlt es sehr, dass wir uns nicht hören können, da jeder für sich alleine singt. Wir hören nur die Chorleiterin am Klavier. Ein Zusammensingen würde nur ein klangliches Chaos produzieren.

Es ist für den Vorstand, die Chorleiterin und alle Sängerinnen und Sänger wichtig, dass wir uns sehen, zusammen proben und unsere Lieder üben für die Zeit, wenn es wieder – mit oder ohne Abstand –  möglich sein wird,  zusammen  zu singen und Gemeinschaft  zu erleben.

Die “Freude am Singen“ hält uns zusammen. Uns ist es sogar gelungen, eine virtuelle Weihnachtsfeier zu gestalten und sogar eine Faschingssitzung mit Büttenrede und Tusch zu veranstalten. (Bild). 

Chor_Corona_1a

Es braucht heute mehr Kreativität, Phantasie, Engagement und Durchhaltevermögen, um den Chor zusammenzuhalten. Aber ein Chor, der schon über 160 Jahre besteht, wird auch diese Krise bewältigen. h.s.

 

 

Volkslieder in Neuem Gewand

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten?

Bild1

Welches Märchen will „Cantamus“ bei seinem Jahreskonzert erzählen, oder vor welches Rätsel will er die Zuhörer stellen?

Dass es etwas mit der rätselhaften „Loreley“ zu tun hat, könnte man aus dem Ankündigungsplakat vermuten. Am Besten, man lässt sich überraschen von einem fröhlichen Potpourri aus variantenreichen Interpretationen bekannter „Volksliedern im Neuem Gewand“.„Cantamus“ tritt am 20.Oktober 17:00Uhr im „Schwarzen Adler“ in Uttenreuthauf. Neben dem Chor ist auch das „akustische Trio „Adabei“ zu hören.

Ein Auftritt von „Adabei“ ist wie eine musikalische Wundertüte. Man weiß nie , welcher Musikrichtung das nächste Stück entstammt. Sie zeigen ein vielfältiges Spektrum, das von Folk, Jazz, Klassik bis zu Bayerischer Musik reicht. Der warme Klang von Fagott und Blockflöten sorgt in Kombination mit der Akustikgitarre und dem Kontrabass für einen speziellen Hörgenuss.

 

Musik ist eine Sache des Herzens und die Freude am Singen verbindet die Menschen

Poster 40x60 K 2017

Musik weckt Emotionen; manche
melodienstarke Lieder wecken sogar
Erinnerungen an Kindheit und Jugend.
Kinderlieder und Wanderlieder,
Kirchenlieder und Protestsongs,
Liebesballaden und Schlager begleiten und bereichern unser Leben.

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen belegen,
dass beim Singen sogar Glückshormone ausgeschüttet werden.

Aber noch viel wichtiger ist:

Singen ist ein schönes Gemeinschaftserlebnis

Was wir gesungen haben und was neue Sänger bei uns erleben können

Das chormusikalische Spektrum von Cantamus ist breit gefächert. Weltlich bietet der Chor ein Repertoire vom Musical über Pop und Schlager an, er geht aber auch mit viel Begeisterung an größere Werke der Geistlichen Musik heran, die oftmals zusammen mit kammermusikalischen Profiinstrumentalisten gestaltet werden. Für Chorsänger ein ganz besonderer Genuss! Erarbeitet und aufgeführt wurden bisher Werke wie das „Gloria“ von Antonio Vivaldi, der „Sonnengesang“ von Gustav Gunsenheimer und „Im Anfang war das Wort“, ein Oratorium von Lorenz Meierhofer. „Cantamus“ legt viel Wert auf eine kompetente funktionale Stimmbildung, die das Singen auch für den ungeübten Laien leichter macht und den erfahrenen Chorsänger weiter voranbringt. Das Motto des Chores „Aus Freude am Singen“ erlebt man in jeder Chorprobe!

 

 

10 Kollage Cover Schneider